Umschulung eines Linkshänders - Folgen und Lösungen

Die Umschulung eines Linkshänders wirkt sich auf Gehirn, Psyche und Motorik aus. Art der Symptome und Schweregrad können sehr unterschiedlich sein. Sie hängen von den individuellen Gegebenheiten des betroffenen Menschen ab. Auch nicht zuletzt davon, wie viel Verständnis und Hilfe er in seiner Kindheit durch Familie und Umfeld erfahren hat. Es gibt also Unterschiede, ob und wie gut die Fehlbelastung von Motorik und Gehirn  kompensiert werden kann. Auch die Psyche reagiert sehr vielschichtig, manchmal deutlich erkennbar, manchmal subtil, in jedem Fall sehr individuell. Auch psychosomatische Erkrankungen können sich entwickeln.

Betroffene Bereiche

Gehirn: Konzentrationsstörungen, Gedächtnisstörungen (z.B. häufig „Blackout“ bei Prüfungen), Sprachstörungen (z.B. häufig Stottern, Stammeln, Wortfindungsprobleme), Rechts-Links-Unsicherheit, Orientierung
Psyche: Selbstbewusstsein, Selbstwirksamkeit, Selbstwahrnehmung, Selbstverständnis und Identität
Motorik: Feinmotorik, Koordination

Der Mensch ist ein Körper-Seele-Geist Wesen in einem individuellen sozialen Kontext. Darauf muss die Therapie eingehen, wenn sie zu dem führen soll, was sich die betroffenen Menschen wünschen. In meiner Praxis führe ich deshalb eine spezielle Händigkeitstherapie durch, die sich bei Erwachsenen auf die Bereiche Gehirn, Motorik und Psyche auswirkt. Die Therapie ist eine Weiterentwicklung der Rückschulungsbegleitung nach Dr. Sattler und kombiniert die Rückschulung zum Schreiben mit links mit psychotherapeutschen Verfahren. Die Kombination gewährleistet, dass psychische Folgen der Umschulung, auch solche, die den Betroffenen nicht bewusst sind, mit bearbeitet werden und die Veränderungen, die durch die Rückschulung angestoßen werden, auch gut in der Persönlichkeit integriert werden.

Je nach Art und Schweregrad der Umschulungsfolgen, die ein Betroffener mitbringt,  gibt es natürlich auch ganz individuelle Auswirkungen der Therapie. Diese können sein:

Die Konzentrationsfähigkeit verbessert sich, die Betroffenen können sich Dinge besser merken, die Richtungen links und rechts werden über die veränderte Körperwahrnehmung erstmals sicher abgespeichert. Stotternde Menschen, bei denen das Schreiben mit der rechten Hand die Problematik ausgelöst oder verstärkt hat, können das Sprachproblem endlich an der Wurzel anpacken. Koordinationsprobleme („Schusseligkeit“) verbessern sich. Die bei Linkshändern deutlich ausgeprägte Fähigkeit zur Intuition wir von ihrer Blockade befreit.

Es braucht etwas Mut und Zeit, sich seiner ursprünglichen Händigkeit wieder zu öffnen. Schließlich hat man sich damit schon länger mehr oder weniger gut arrangiert. Meiner Erfahrung nach wird dieser Aufwand jedoch reich belohnt. Also bleiben Sie dran!